Genussland: Qualität und Herkunft sind gesichert

Das Qualitäts- und Herkunftssicherungssystem (QHS) ist im Genussland Oberösterreich schon lange gelebte Praxis. Nun wird es durch das Netzwerk Kulinarik österreichweit ausgerollt.

Durch das Qualitäts- und Herkunftssicherungssystem wird sichergestellt, dass sowohl in der Verarbeitung als auch in der Gastronomie regionale Produkte zum Einsatz kommen.

Wer beim Lebensmitteleinkauf auf die Herkunft setzt, vertraut darauf, dass die Rohstoffe auch in verarbeiteten Produkten aus Österreich stammen. Um diese gerechtfertigten Erwartungen der Konsumenten erfüllen zu können, hat das Genussland Oberösterreich von Anfang an auf bekannte und gängige Qualitätssicherungssysteme gesetzt. Diese bilden die Basis der Genussland Partnerschaft.

Nun ist es gelungen, die in Oberösterreich geltenden Richtlinien in ein österreichweit

Agrarlandesrat Max Hiegelsberger.

einheitliches System für Direktvermarktung, Manufakturen und Gastronomie zu integrieren. „Dieses sogenannte Qualitäts- und Herkunftssicherungssystem des Netzwerks Kulinarik wurde auch bereits von der Europäischen Union notifiziert. Es handelt sich um das erste durchgängige QHS-System von der Urproduktion bis hin zum Verkauf und der Gastronomie“, betont Agrarlandesrat Max Hiegelsberger.

Auch das Genussland Oberösterreich hat dieses System übernommen. Dadurch könne weiterhin die regionale Herkunft der Lebensmittel, die hohe Produkt- und Verarbeitungsqualität, die Stärkung regionaler Versorgungs- und Wertschöpfungsketten, klimafreundliche, kurze Transportwege und die frische Zubereitung der Speisen in der Gastronomie garantiert werden.

Das bedeutet QHS
Das QHS nimmt erstmals die gesamte Wertschöpfungskette von der Urproduktion bis hin zum Verkauf des fertigen Produktes in den Blick. Seit Jänner 2020 können sich Betriebe auf freiwilliger Basis zertifizieren lassen und anschließend das Gütesiegel „AMA Genuss Region“ führen. Sie unterliegen damit strengen Richtlinien, profitieren aber auch von einer gemeinsamen Vermarktungs- und Vertriebsstrategie. Gemeinsam mit den Landesinitiativen will das „Netzwerk Kulinarik“ Österreich als die Kulinarik-Destination Europas positionieren.

Ein Drittel der Partnerbetriebe nimmt bereits teil

Genussland Oberösterreich Partnerbetriebe sind Vorzeigebetriebe für qualitäts- und herkunftsgesicherte Produkte und Speisen. Mit aktuellen Stand nehmen bereits ein Drittel der Genussland-Partnerbetriebe aus den Bereichen Direktvermarktung, Manufakturen und Gastronomie am neuen Qualitäts- und Herkunftssicherungssystem teil – laufend kommen Neuanmeldungen hinzu.

Der Trend zur Regionalität sei zuletzt auch in der Gastronomie stärker spürbar geworden. Immer mehr Gäste würden aktiv nach der Herkunft der verkochten Produkte fragen. Das Genussland Oberösterreich hat das klare Ziel, Regionalität bei der Lebensmittelherkunft auch in der Gastronomie fix zu verankern. Gehobene Restaurants bis zu gemütlichen Wirtshäusern sind Teil der Genussland-Gastro-Initiative und zeichnen sich durch besonderes Engagement für Regionalität und eine tiefe Verbundenheit mit der jeweiligen Region aus. „Genussland Wirte setzen schon seit jeher auf Regionalität in ihren Speisen und erfüllen hohe Anforderungen in Sachen Transparenz, Herkunft und Qualität. Daher wenden bereits 100 Prozent der Genussland-Wirte das neue Qualitäts- und Herkunftssicherungssystem an und tragen das Gastronomie Siegel ‚AMA Genuss Region‘. Die Hauptrohstoffe Fleisch, Milch und Milchprodukte, Eier, Obst und Gemüse sowie Wild und Fisch werden regional gekauft. Dies wird regelmäßig kontrolliert“, erklärt Genusslandesrat Hiegelsberger.

- Werbung -
AUTORThomas Mursch-Edlmayr
Vorheriger ArtikelCopa-Cogeca sorgt sich um den Agrarmarkt
Nächster ArtikelBio-Landwirtschaft in Tirol vor großen Herausforderungen