FIH: Preisspitze überschritten

Kälberversteigerung am 10. August 2020

Bei der Kälberversteigerung am 10. August in Ried wurden erneut über 500 Kälber angeboten und verkauft. Im Vergleich zur letzten Versteigerung waren wesentlich weniger private Käufer anwesend. Das große Angebot wurde von der Firma Wiestrading, der Österreichische Rinderbörse und der Firma Schwaninger für umfangreiche Ankäufe genützt. 47 % der Kälber wurden von diesen drei Firmen erworben.

Die Fleckviehstierkälber mussten im Vergleich zur letzten Versteigerung einen leichten Preisrückgang auf durchschnittlich € 4,96 netto in Kauf nehmen. Mit einem Durchschnittspreis von rund € 550,– brutto je Stierkalb wurde aber erneut ein sehr hohes Preisniveau erreicht.

Bei den Kuhkälbern werden in Zukunft die Zuchtkälber wieder auf den Zuchtrindermärkten angeboten. Der Durchschnittspreis von € 3,75 netto, bei den weiblichen Nutzkälbern ist etwas nach oben verfälscht, weil in dieser Kategorie auch Kälber mit Abstammung angeboten wurden.

Die nächste Zuchtrinderversteigerung in Ried findet am Dienstag, 25. August statt. Zu diesem Termin werden auch wieder weibliche Zuchtkälber angeboten. Die nächste Nutzkälberversteigerung in Ried findet bereits wieder in 14 Tagen am 24. August statt. 

Download: Marktbericht, 10.8.20

- Werbung -