Ferkelmarkt KW 42/2021: Ferkelerzeuger müssen das Schlamassel ausbaden

Europas Schweinemärkte bleiben unter Druck. Die seit Monaten andauernde Marktschwäche setzt sich entlang der gesamten Wertschöpfungskette weiter fort. Hauptleidtragende sind inzwischen die Ferkelerzeuger, und zwar im gesamten EU-Raum. Aufgrund der Absatzkrise sind die Ferkelställe überfüllt – eine nervenaufreibenden Belastung für die betroffenen Bauern. Oftmals bleiben selbst Dumpingangebote im Ferkelverkauf ohne Wirkung. Die Situation kann man nur als „unerträglich“ beschreiben.

Am heimischen Ferkelmarkt deckt sich die Nachfrage inzwischen recht gut mit dem wöchentlich frischen Ferkelangebot. Belastend wirken aber immer noch die in den Vorwochen aufgestauten Ferkel. Die Notierung bleibt unverändert auf 1,80 Euro/kg.

Notierung Ö-PIG-Ferkel  KW 42 / 18. bis 24. Okt. ’21
                                                      (Euro/kg)
• Ö-PIG-Ferkel NÖ, OÖ, Stmk.             1,80  (=)

Johann Stinglmayr, VLV

 

 

 

 

 

 

 

 

- Bildquellen -

  • Ferkel Vor Absetzen 3 ID77187: Agrarfoto.com
- Werbung -
QUELLEH.M.
Vorheriger ArtikelEin Traktor mit besonderen Talenten
Nächster ArtikelRindermarkt KW 42/2021: EU-weit knappes Angebot