Ferkelmarkt KW 37/2021: Ferkelabsatz stockt

Die Einstallbereitschaft der Schweinemäster bleibt verhalten. Die Ursachen dafür sind die getrübten Aussichten beim Schweinepreis und die weiterhin hohen Futterkosten. Im Ferkelhandel führt diese Situation zu starken Verwerfungen und zu Preisdruck. Zumindest haben sich aber die Ferkelpreise auf unserem Referenzmarkt Deutschland jüngst auf sehr niedrigem Niveau stabilisiert.

In Österreich geht bei zahlreichen Schweinemästern das eingelagerte Futter zur Neige noch ehe die neue Ernte beginnen kann. Weil Zukauffutter gleichzeitig recht teuer ist, wartet man mit der Ferkeleinstallung ab. Die Rückstellungen verkaufsfertiger Partien nehmen damit zu und bringen die Ferkelerzeuger stark unter Druck. Die heimischen Ferkelerzeuger sind mit einer durchgehenden Produktion das gesamte Jahr über verlässliche Partner für die Schweinemäster. Die Schweinemäster werden in diesen fordernden Zeiten ebenfalls um eine Abnahmeverlässlichkeit ohne Unterbrechung ersucht. Die heimische Ferkelnotierung fällt um 10 Cent auf 1,95 Euro/kg.

Notierung Ö-PIG-Ferkel  KW 37 / 13. bis 19. September ’21
                                                      (Euro/kg)
• Ö-PIG-Ferkel NÖ, OÖ, Stmk.             1,95  (–0,10)

Johann Stinglmayr, VLV

 

 

 

 

 

 

 

 

- Bildquellen -

  • Ferkel Vor Absetzen 3 ID77187: Agrarfoto.com
- Werbung -
QUELLEH.M.
Vorheriger ArtikelWinterdienst für den Maschinenring: Attraktives Zusatzeinkommen
Nächster ArtikelRindermarkt KW 37/2021: Preisniveau stabilisiert