Ferkelmarkt KW 18/2021: Angebot und Nachfrage gleichen sich an

Mit Ausnahme Deutschlands stellen sich die Märkte für Schlachtschweine und Ferkel EU-weit deutlich gefestigter dar. Namhafte Produktionsländer konnten ihr Preisgefüge weiter stabilisieren oder sogar leicht anheben. In Deutschland dagegen wirken die Nachwehen der über die Osterfeiertage reduzierten Schlachtungen noch immer nach.
Auf den Ferkelmärkten der EU ändern sich die Angebots- und Nachfrageverhältnisse aktuell nur geringfügig. Generell herrscht ein Trend in Richtung ausgeglichene Mengenverhältnisse vor. Die in den zurückliegenden Wochen teils extrem knappe Versorgungslage geht zu Ende.

Für Österreich ergibt eine Gesamtbetrachtung nach wie vor ein Ferkeldefizit. Dabei liegen jedoch bereits regionale Unterschiede vor. Ausgeprägter sind die Fehlmengen noch in NÖ und OÖ. Allerdings geht der Trend auch hier Richtung Ausgeglichenheit. Die Notierung bleibt für die laufende Woche unverändert auf 2,80 Euro/kg.

Notierung Öhyb-Ferkel  KW 18 / 3. bis 9. Mai ’21
                                                      (Euro/kg)
• Öhyb-Ferkel NÖ, OÖ, Stmk.             2,80  (=)

Johann Stinglmayr, VLV

 

 

 

 

 

 

 

 

- Bildquellen -

  • Ferkel Vor Absetzen 3 ID77187: Agrarfoto.com
- Werbung -
QUELLEH.M.
Vorheriger ArtikelRindermarkt KW 18/2021: Kuh stabil, Jungstier schwächer
Nächster ArtikelStudie zeigt: Breite Ablehnung von PV-Anlagen auf agrarischen Flächen