“Farmfluencerin” Ingrid Enne im Portrait

Ingrid Enne aus Niederösterreich präsentiert sich und ihrem Betrieb mit ihrer Seite “ingrids.landliebe” und dem Motto “All about Hoamat“ auf Instagram. Fast 10.000 Menschen schauen ihr auf diesem Sozialen Medium täglich zu. Sie ist eine von über zehn Farmfluencern, also jungen Agrariern mit authentischer Kommunikation in Sozialen Medien, die beim Influencer-Workshop vom Verein Wirtschaften am Land mitgewirkt haben. In den kommenden Wochen stellen sich alle Farmfluencer persönlich in der BauernZeitung vor. Ingrid Enne macht den Anfang:

“Griaß Eich! Mein Name ist Ingrid, ich bin 27 Jahre alt und komme aus dem wirklich wunderschönen Mostviertel in Niederösterreich. Gemeinsam mit meinem Freund und unseren Kindern lebe ich dort am landwirtschaftlichen Betrieb meiner Eltern. In knapp fünf Jahren werden wir den Rindermastbetrieb übernehmen und im Nebenerwerb weiterführen. Damit wollen wir unsere Visionen als Kleinbauern verwirklichen. Neben 25 Mastrindern wuseln bei uns auch noch Huhn und Wachtel, Schwein, Schaf und Ziege und selbstverständlich auch Hund und Katz herum”, beschreibt Ingrid ihren Betrieb im Mostviertel.

“Kleinstrukturierte Betriebe leben gerade in Zeiten wie diesen von Kreativität, Vielfalt und Ideenreichtum. Daher sehe ich es als meine Aufgabe, unsere Arbeit und unsere Themen über die Sozialen Medien zu vertreten. Weil mir Social Media in jeglicher Form immer schon Spaß gemacht hat und ich es so auch sinnvoll nutzen kann.”

“Gemeinsam mit vier weiteren sogenannten Kleinbäuerinnen holen wir die kleinstrukturierte Landwirtschaft in Österreich vor den Vorhang und zeigen, was wir draufhaben.”

Instagram-Seite für Kleinbauern: “Österreichs Kleinbauern”

“Auf Instagram stellen wir unter dem Profil @oesterreichs.kleinbauern verschiedene Betriebe und ihre neuen Wege vor. Meine Follower nehme ich gerne hinter die Kulissen mit. Dazu zählen auch mein Selbstversorger-Garten und meine Küche, wo ich zeige, welche Spezialitäten sich mit regionalen Zutaten am Herd zaubern lassen. Der nächste logische Schritt ist für mich die Ausbildung zur Seminarbäuerin. Mein Ziel ist es, mich einerseits für die kleinstrukturierte Landwirtschaft stark zu machen und andererseits die Verbindung zwischen Konsumenten und Produzenten herzustellen und zu stärken”, wünscht sich Ingrid mehr Kommunikation mit den Konsumenten. 

- Bildquellen -

  • Ingrid Enne: Enne
- Werbung -
AUTORRed. M.R.
Vorheriger ArtikelKonsumenten Einblicke in die Landwirtschaft von heute bieten
Nächster ArtikelAgrar-Terminmarkt 8. Juli ’22 – Weizen gewinnt verlorenes Gebiet zurück