Die Arbeit der Landwirtschaft rückt wieder in unser Bewusstsein

Fährt man derzeit durch die Landschaft, stechen zwei Dinge ins Auge: leere Straßen und unzählige Traktoren auf den Feldern.

Qualitätsfleisch von Gut Streitdorf

Unsere Bäuerinnen und Bauern sorgen wie immer dafür, dass die Regale im Supermarkt gefüllt und die Tische zu Hause gedeckt sind – doch in Krisenzeiten rückt dieser Versorgungsaspekt wieder mehr in den Fokus der Aufmerksamkeit. Die Krise um Covid-19 zeigt auf, wie überlebenswichtig eine regionale Lebensmittelversorgung ist.

Bauern gehen täglich in den Stall, bewirtschaften ihre Felder, liefern ihre Produkte zur Versorgung der österreichischen Konsumenten. Gerade jetzt wird einem bewusst, wie notwendig es ist, nicht auf ausländische Ware angewiesen zu sein, sondern den Bedarf für die Österreicher selbst abdecken zu können. Denn aufgrund der geschlossenen Grenzen ist Waren-Import derzeit kaum mehr möglich.

Umso wichtiger erscheint es, dass die Landwirtschaft unabhängig von Sparten und Produktgebieten extrem zusammenhält, um die Lebensmittelsicherheit garantieren zu können. Koordiniert und vermarktet wird der Großteil der niederösterreichischen Bauern von der Erzeugergemeinschaft Gut Streitdorf. Die Erzeugergemeinschaft (EZG) sorgt für Preisstabilität am österreichischen Markt, garantiert den Bauern, ihre Produkte absetzen zu können und sorgt bei Konsumenten für Rohstoffsicherheit.

In Niederösterreich werden pro Woche etwa 14.000 Mastschweine, 13.000 Ferkel, 1.200 Rinder sowie 250 Lämmer vermarktet.

Gerade jetzt sind auch die EZGs besonders gefordert. DI Werner Habermann, Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft Gut Streitdorf, ist permanent mit der Politik, der AMA, den Schlachthöfen und dem Lebensmitteleinzelhandel (LEH) in Kontakt: „Vor allem in Krisenzeiten sehen wir uns als wichtigste Drehscheibe am Markt für die Bauern und die Konsumenten. Unser zentrales Anliegen ist es, für unsere Bauern eine Absatzsicherheit zu gewährleisten und unseren Konsumenten auch in Krisenzeiten regionale Lebensmittel zur Verfügung zu stellen. Nur gemeinsam können wir diese Herausforderungen bewältigen.“

Für Ing. Franz Rauscher, Obmann der Erzeugergemeinschaft Gut Streitdorf, ist es ein Anliegen, die aktuellen Preisschwankungen für die Mitglieder der EZG soweit als möglich abzufedern. Denn „Regionalität, Qualität und die Nähe zum Verbraucher waren den niederösterreichischen Bauern im Fleischbereich schon vor der Krise wichtig. Gemeinsam versuchen wir, von der Erzeugergemeinschaft Gut Streitdorf, den Bedarf an Fleischprodukten sicherzustellen.“

Wie sensibel das Zusammenspiel zwischen allen Partnern, Schlachthöfen, Erzeugergemeinschaften und dem LEH ist, zeigt folgendes aktuelles Beispiel: Aufgrund der geschlossenen Grenzen könnten Mitarbeiter der Schlachthöfe nicht mehr zu ihrem Arbeitsplatz kommen. Alles käme zu Erliegen, die Schlachthöfe würden stehen, die Tiere könnten nicht mehr geliefert werden, weil keine weitere Verarbeitung möglich ist und die Fleischversorgung in Österreich würde zusammenbrechen.

Es zeigt sich: Fällt ein Glied der Kette aus, kommt der gesamte Apparat zum Stehen.

Die EZG arbeitet intensiv mit der Regierung an einer Lösung für dieses gravierende Problem.

Auch das Stillstehen der Industrie hat Auswirkungen auf die Rinderbauern. Durch das Einstellen der Auto- und Lederindustrie besteht derzeit kein Bedarf an Rinderhäuten. Vorher konnte für eine Stierhaut etwa 60 Euro lukriert werden, jetzt wird sie zu einem Entsorgungsposten.

Das Zusperren von Restaurants hat zur Folge, dass eine wesentliche Absatzschiene für Fleisch bis auf Weiteres wegfällt. Exporte von Kühen vor allem nach Frankreich, Spanien und Italien sind zum Stillstand gekommen.

Umso wichtiger ist es daher, diese Phase nicht zu nutzen, um die Preise weiter nach unten zu schrauben, sondern durch den Gedanken eines Miteinanders zu stabilisieren.

Die Bedeutung der Landwirtschaft und ihrer Arbeit nimmt in Zeiten wie diesen wieder zu – auch in der Wahrnehmung und Wertschätzung seitens der Bevölkerung. Die Regionalität ist so wichtig und muss auch in Zukunft erhalten bleiben. Daher sollten wir als Konsumenten auch nach dieser Krise weiterhin zu österreichischen Produkten greifen. Den Menschen wird wieder mehr bewusst, dass es die Landwirtschaft ist, die sich um ihre Versorgung und Ernährung kümmert – Vieles ist nicht mehr selbstverständlich.

 

(Erzeugergemeinschaft Gut Streitdorf eGen)

- Bildquellen -

  • Tafelspitz aus Niederösterreich: agrarfoto.com
- Werbung -