Ferkelmarkt KW 36/2021: Deutsche Preisbildung erzeugt Druck am gesamten EU-Schweinemarkt

Die durch den Absatzeinbruch nach China verursachte Marktschwäche im EU-Raum, fällt in Deutschland wegen der zusätzlichen ASP-Probleme noch einmal deutlich dramatischer aus. Unser Nachbarland reduzierte in den letzten Wochen die Ferkel- und Schlachtschweinepreise in einem Ausmaß, wie es noch selten zuvor der Fall war. Mit diesen Dumpingmaßnahmen versuchen die Deutschen Absatzkanäle innerhalb der EU zu finden. Damit wird aber nicht nur die Existenz der deutschen Schweinebauern gefährdet, sondern es gerät damit das gesamte europäische Preisgefüge bei Ferkeln und Schlachtschweine enorm unter Druck.

Auch der heimische Ferkelmarkt leidet unter diesen Entwicklungen mehr oder weniger stark. Die Tatsache, dass die österreichische Schweinebörse sich diesen internationalen Preisentwicklungen stark entgegenstemmt und bis jetzt auch eine deutlich moderate Preisreduzierung geschafft hat, hilft auch dem heimischen Ferkelmarkt ganz enorm. Die vorliegende Absatzschwäche macht aber auch bei uns eine weitere Reduzierung der Ferkelnotierung notwendig. Sie liegt nun bei € 2,05.

Notierung Ö-PIG-Ferkel  KW 36 / 6. bis 12. September ’21
                                                      (Euro/kg)
• Ö-PIG-Ferkel NÖ, OÖ, Stmk.             2,05  (–0,10)

Johann Stinglmayr, VLV

 

 

 

 

 

 

 

 

- Bildquellen -

  • Ferkel Vor Absetzen 3 ID77187: Agrarfoto.com
- Werbung -
QUELLEH.M.
Vorheriger ArtikelSteirischer Bauernbund pilgerte nach Mariazell
Nächster ArtikelRindermarkt KW 36/2021: Angebot an Jungstieren nach wie vor auf einem für die Jahreszeit unterdurchschnittlichen Niveau