Agrana bestätigt deutlichen Ergebnisanstieg für Geschäftsjahr 2019|20

Die Agrana-Vorstände Norbert Harringer, Fritz Gattermayer, Johann Marihart und Stephan Büttner erwarten einen Ergebnisanstieg für das Geschäftsjahr 2019|20.

Der Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern Agrana verzeichnete im ersten Halbjahr 2019|20 im Vergleich zum Vorjahr beim Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) mit 51,7 Mio. Euro einen Rückgang um 17,9 % (Vorjahr: 63,0 Mio. Euro). Der Konzernumsatz war stabil und betrug 1.250,0 Mio. Euro (Vorjahr: 1.261,0 Mio. Euro).

Agrana-Vorstandsvorsitzender Johann Marihart: “Das schwächere Halbjahresergebnis ist vor allem auf das negative EBIT im Segment Zucker zurückzuführen, das im Vorjahr erst im zweiten Halbjahr die hohen Verluste einfuhr. Auf Jahressicht werden wir in diesem Geschäftsbereich eine Erholung sehen, weil wir im Vergleich zum zweiten Halbjahr des Vorjahres eine deutliche Verbesserung erwarten. Der Ergebnisrückgang der Gruppe zum Halbjahr ist auch auf eine im Jahresvergleich schwächere Ergebnisentwicklung im Segment Frucht zurückzuführen, wo die Marktentwicklung bei Fruchtzubereitungen unter den Erwartungen blieb. Das Segment Stärke zeigt nach den ersten sechs Monaten die erfreulichste Entwicklung und verzeichnete gegenüber dem Vorjahr ein um 69 % gesteigertes EBIT. Dieser Geschäftsbereich profitierte von gestiegenen Ethanolpreisen, aber auch von der Erweiterung der Kapazitäten in Aschach/Donau.”

Segment Frucht

Der Umsatz im Segment Frucht lag im ersten Halbjahr 2019|20 leicht unter dem Vorjahr. Bei Fruchtzubereitungen stagnierten die Umsätze bei einer stabilen Absatz- und Preisentwicklung. Im Geschäftsbereich Fruchtsaftkonzentrate lagen die Umsatzerlöse preisbedingt unter dem Vorjahr, die Absätze konnten gesteigert werden. Das EBIT im Segment lag um 22,9 % unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Für die Ergebnisverschlechterung waren Einmaleffekte u.a. im Rohstoffbereich sowie eine unter den Erwartungen gelegene Absatzentwicklung im Geschäftsbereich Fruchtzubereitungen ausschlaggebend.

Segment Stärke

Der Umsatz im Segment Stärke lag im ersten Halbjahr 2019|20 um knapp 10 % über dem Vorjahreswert. Der Hauptgrund dafür waren deutlich höhere Ethanolumsätze aufgrund gestiegener Preis-Notierungen (“Platts”). Bei Verzuckerungsprodukten konnte der Umsatz bei rückläufigen Preisen durch höhere verkaufte Mengen leicht gesteigert werden. Native und modifizierte Stärken erzielten u.a. durch gestiegene Mengen Umsatzzuwächse. Positiv entwickelten sich auch die Umsätze für Kindernahrungsmittel. Das EBIT im Segment übertraf das Vorjahresergebnis um 69,0 %. Der markante Ergebniszuwachs ist vorrangig dem deutlich gestiegenen Marktpreis für Ethanol und Mengenzuwächsen in allen übrigen Produktsegmenten geschuldet.

Segment Zucker

Der Umsatz im Segment Zucker verringerte sich im ersten Halbjahr 2019|20 im Vorjahresvergleich um 11,1 %. Niedrigere Zuckerverkaufsmengen bei vergleichbaren Zuckerverkaufspreisen führten zu dieser negativen Entwicklung. Das EBIT im Segment ging sehr deutlich von –4,1 Mio. EUR auf –18,7 Mio. EUR zurück. Hier wirkten sich vor allem gegenüber dem Vorjahr niedrigere Zuckerverkaufsmengen und geringere Margen negativ aus.

Ausblick

Agrana erwartet für das Geschäftsjahr 2019|20 trotz der weiterhin großen Herausforderungen im Segment Zucker einen deutlichen Anstieg beim Konzern-EBIT. Beim Konzernumsatz wird von einem moderaten Anstieg ausgegangen.

Das Investitionsvolumen des Konzerns beträgt im Geschäftsjahr 2019|20 140 Mio. Euro und wird deutlich über dem Abschreibungsniveau von rund 110 Mio. Euro liegen. Hauptprojekt ist der Ausbau der Weizenstärkefabrik in Pischelsdorf bei Tulln. Die dortige Verdoppelung der Weizenstärkekapazitäten verläuft planmäßig, die Inbetriebnahme der Fabrikserweiterung erfolgt Ende 2019.

- Bildquellen -

  • PK AGRANA 10102019 1: Agrana
- Werbung -